Aufenthalt unserer Mitglieder Helgard Lörcher und Erich Katterfeld im September/Oktober 2021 in Simferopol/Krim

Hauptgrund der Reise war die Zusammenarbeit mit der germanistischen Abteilung der Ingenieurtechnisch-pädagogischen Fevzi-Jakubov-Universität Krim.
Dr. Helgard Lörcher hielt vom 14. September – 08. Oktober 2021 vier Seminare auf Deutsch zum Thema „Textanalyse – aktuelle Themen der (deutschen) Presse“, und vier Vorlesungen zum Thema „Poesie und Prosa im deutschsprachigen Raum – vergleichende Analysen“ an der germanistischen Fakultät der
Fevzi-Jakubov-Universität in Simferopol.

Einen herzlichen Empfang bereiteten am ersten Tag der Rektor der Fevzi-Jakubov-Universität,
Tschingis Fevzievitsch Jakubov, die Kolleginnen und die Studentinnen der germanistischen Abteilung. Tschingis Jakubov, der in Magdeburg Ingenieurwissenschaften studiert hat, begrüßte die Gäste auf Deutsch. Die Universität wurde 1993 gegründet, ursprünglich widmete sie sich vor allem der tatarischen Sprache und Literatur. Heute kann man u.a. Ökonomie, Ingenieurwissenschaften, Informatik, Pädagogik, Geschichte, Kunst, krimtatarische Sprache und Literatur sowie die Sprachen Ukrainisch, Russisch, Deutsch und Englisch studieren. Die Studentinnen und Studenten waren sehr interessiert, sie wollten viel mehr machen als möglich war: Interviews, Diskussionen, Dolmetschen, aber die Zeit reichte nicht. Zwei der Germanistik-Studentinnen organisierten eine hochinteressante Führung durch ihre Universität und erläuterten in nahezu fehlerfreiem Vortrag auf Deutsch einzelne Fakultäten.

Von Bedeutung waren die vielen zwischenmenschlichen Begegnungen auf der Krim, zuerst und vor allem mit Valentina Nikolaevna und Vladislav Georgievich vom Heidelberg-Zentrum in Simferopol. Valentina und Vladislav kümmern sich um ehemalige Zwangsarbeiter, sie pflegen das Haus und den wunderbaren Garten. Auch empfangen sie Gäste aus Deutschland mit großer Herzlichkeit. Am 1. Oktober, dem Tag des älteren Menschen, kamen die ehemaligen Zwangsarbeiter ins Zentrum, um ihre Gratifikationen abzuholen. Ihre Schicksale sind bedrückend, aber auch sie freuten sich, dass wieder Besucher aus Deutschland gekommen sind.

Zum 25jährigen Jubiläum besuchten wir die Gesellschaft „Locale deutsche national-kulturelle Autonomie von Evpatoria“, die Partnergesellschaft der Städtepartnerschaft Ludwigsburg – Evpatorija. Es gab ein umfangreiches kulturelles Programm mit Volkstänzen, deutsche Liedern, Reden und Brezeln.
Sehr herzlich wurden wir an den Schulen empfangen, die wir besuchten: die Volkov-Kunstschule, das Selvinskij-Gymnasium und die Schule Nr. 24.
An der Volkov-Kunstschule in Evpatorija erhalten Schulkinder nach dem regulären Unterricht eine künstlerische Ausbildung. Das Selvinskij-Gymnasium in Evpatorija und die Schule Nr. 24 in Simferopol sind Schulen mit erweitertem Deutschunterricht.

Von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit unserer Gesprächspartner waren wir immer wieder geradezu überwältigt. Die Freude auf russischer Seite ist groß, wenn überhaupt noch Besucher aus Deutschland kommen.

Auf der letzten Vereinssitzung im November 2021 wurde darüber mit Bildern berichtet.